Vorgarten im März

Vor meinem geistigen Auge sieht der Vorgarten auf der rechten Seite ja schon toll aus und alle Pflanzen fühlen sich wohl und haben sich entsprechend vergrößert. Also quasi so:

Vorgartenplan
Plan Vorgarten

Im oberen Bereich sieht es noch etwas kahl aus, weil dort zunächst eine Bank sowie ein paar Wegplatten dorthin eingezeichnet war.

Die Realität sieht jedoch anders aus. Die Pflanzungen vom Herbst haben den Winter bis jetzt überstanden, aber ob die Neuanpflanzungen sich auch wirklich alle dort wohl fühlen wird erst die Zeit zeigen. So sieht es im Moment aus. Dank schlechtem Wetter gibt es nur schnelle Übersichtsaufnahmen.

Linker Bereich: Küchenschelle, Rose und Kugelprimeln sind hier neu.

Als Bildunterschrift habe ich es ja die Neuen schon kurz genannt. Doch nun gibt es auch die ausführliche Erläuterung mit dem vom Schildchen jweils gewonnenen Wissen. Vorne sind die Kugel-Primeln Primula denticulata rot-violett, blau-violett und 2x Alba (weiß). Sie sind mit den Maßen 15/30 cm und der Blühzeit März – Mai angegeben. Angeblich sind die Primeln alle stark duftend. Von der Patiorose Bienenweide Rosa ist noch nicht viel zu sehen, da sie als wurzelnackte Pflanze gerade erst in die Erde kam und daher noch einige Wochen angehäufelt sein muss.

Rechter Bereich: Küchenschelle und Kissen-Aster sind neu.

Zwei Küchenschellen, Pulsatilla vulgaris ‚Rubra‘ und Pulsatilla vulgaris ‚violett‘, sind ebenfalls hinzugekommen. Bei beiden wird als Blütezeit April – Mai angegeben und sie sollen eine Höhe von 20-25cm erreichen. Als Besonderheit wird schneckenresistent genannt. Bei der letzten Neuen handelt es sich um eine Kissen-Aster Aster dumosus ‚Zwergenhimmel‘. Auch sie soll mit 15 cm niedrig bleiben und als Blütezeit wird August – September genannt.

Auf einmal war sie da

Eigentlich ist ein Rundgang durch den Garten mit der Kamera wieder überfällig. Aber das Wetter lockt im Moment nicht wirklich raus. Ein Sturm nach dem anderen jagd über Deutschland und bringt neben Sturmböen, die teilweise auch heftiger ausfallen, auch einiges an Regen mit. Unser Regenmesser, der seit dem 5. März sein Winterquartier verlassen hat, meint es wären schon 60 Liter gewesen. Also wirklich kein Wetter um mit der Kamera draußen schöne Aufnahmen zu machen. Trotzdem gibt es natürlich fast täglich eine Gärtchenrunde. Und dabei ist sie mir aufgefallen.

Eine rote Christrose?

Weiße Christrosen kenne ich , aber dieses Exemplar ist nicht weiß. Also habe ich mal wieder das Internet umgegraben und geschaut, welche Art es denn nun wirklich ist. Die Blattform spricht für eine Christrose, und nach dem Bild hier habe ich auch keine Zweifel, dass es sich um ein rotes Exemplar handelt, aber in Natura ist alles viel dunkler.

Das grüne Blatt war letztes Jahr schon da, und ließ sich nicht so einfach entfernen. Zumal das auch die Ecke ist, an der es eher etwas ungeordnet zugeht, da sie eigentlich immer im Schatten liegt und vom Kirschbaum zudem verdeckt wird.

Das erste Mal Rosen bestellt

Da sich im Vorgarten auf der linken Seite die Rose so wohlfühlt, sollte auf der rechen Seite auch eine hinein. Nun gibt es ja so viele verschiedene Rosenarten und Blühformen. Also habe ich einfach mal das Internet umgegraben und mich auch in Foren umgesehen.

Gelandet bin ich schließlich beim Rosenpark Dräger, auf deren Internetseite es neben den üblichen Einteilungen Beetrosen, Edelrosen, Strauchrosen, David Austin Rosen, Kletterrosen usw. auch den Punkt Bienenfreundliche Rosen gibt.

Diese Rosen habe ich mir dann genauer angeschaut und bin für den Vorgarten schließlich bei der Bienenweide® Rosa, einer Patiorose, gezüchtet von der Rosen Tantau KG, hängen geblieben. Bei Rosen Tantau selbst heißt es: Eine besonders gesunde Bienenweide ® -Sorte, die etwas breiter und lockerer wächst und auch als Kleinstrauchrose zu verwenden ist. Während die Bienenweide rosa beim Rosenpark Dräger als Zwergrose mit einer Wuchshöhe von 30 – 50cm angegeben ist, steht bei Rosen Tantau 50 – 80 cm Wuchshöhe. Mal schauen für welche Höhe sie sich dann in unserem Vorgarten entscheidet.

Und dann passierte das was bei Bestellungen oft passiert. Das Porto muss sich schließlich lohnen. Es kamen noch weitere Rosen hinzu. Schließlich gehören für mich Rose und Duft einfach zusammen.

Bereits letztes Jahr hatte ich die Erdbeeren zwischen dem Stachel- und dem Johannisbeerenstrauch entfernt. Mit einem Austausch der Erde würde auch an diesem Ort eine Rose passen. Schließlich fiel die Wahl auf die Strauchrose Tottering-by-Gentle®, eine Englische Rose zum Züchter David Austin. Diese ist mit 120 – 150 cm angegeben, ihre gelben Blüten sollen auch duften.

Die letzte im Bunde ist eine Beetrose, die Summer of Love vom Züchter Kordes Rosen. Diese soll 60 – 80 cm hoch werden, die Blüten werden als gelb mit rotem Rand beschrieben. Da ich bisher keine Fotos von den Rosen gemacht habe, gibt es an dieser Stelle auch keine, denn einfach Fotos von anderen Seiten nehmen ist für mich nicht richtig.

Heute vor genau einer Woche, einem Mittwoch, habe ich die 3 Rosen bestellt, am Freitag wurden sie verschickt und am Montag habe ich sie in Empfang genommen. Und mittlerweile sind sie nach ausgiebigem Wässern auch alle in der Erde.

So sah das Paket in geöffnetem Zustand übrigens aus. Beim „Verarbeiten“ der Rosen habe ich keine Fotos gemacht.

Und da ich in diesem Beitrag viele Namen genannt habe, kennzeichne ich ihn sicherheitshalber als Werbung, auch wenn es wohl nicht nötig wäre.